Pestalozzi-Oberschule

Neusalza-Spremberg

Hallo, ihr da draußen!

Wieso fragt ihr? Ist doch logisch: meine Oma ist die „Chefin“ und die hat von ihrer Musiklehrerin, Frau Loschke, gehört und dann auf dem Plakat gelesen, dass ein genialer Gitarrist in der Schule auftritt. Und da ich seit etwa einem halben Jahr selber Gitarre spiele, fand ich die Idee von meiner Oma klasse, mich mit zum Konzert von Vincente Patíz zu nehmen.

Man, war das aufregend! Schon vor dem Auftritt konnte ich auf der Bühne die ganzen Instrumente, die da lagen und standen bestaunen – natürlich nur mit den Augen! Anfassen war nicht! Schließlich sind die Sachen ganz schön teuer und mein Taschengeld ziemlich klein.

Endlich ging es los. Es war echt toll, zu sehen, wie Vincente Patíz auf den Instrumenten spielte und alle möglichen Stimmungen erzeugte. Wir konnten mit seiner Musik durch die Berge wandern, eine Mondscheinnacht an der Ostsee genießen, im heißen Kuba Urlaub machen, in Tibet bei den Mönchen zu Gast sein und leuchtende Kinderaugen im fernen Laos erleben.

Es war überhaupt nicht langweilig, obwohl ich schon ganz schön müde war. Schließlich war es bereits 22:00 Uhr, als das letzte Lied zu Ende war. Als wir dann spät in der Nacht bei meinem Opa ankamen, musste ich ihm natürlich alles erzählen und ihm meine Schätze – eine CD/DVD und die Eintrittskarten mit Autogrammen – zeigen.

Konzert VincentePatiz

Besonders erinnern werde ich mich an „Tierra“ – das beste Instrument bei diesem Konzert. Schaut mal auf das Foto, dann wisst ihr, warum! 

So, nun muss ich wieder bei mir zu Hause in die Schule gehen. Aber eines weiß ich ganz genau: Zum nächsten Konzert in der „Pesta“ komme ich wieder und bringe meine Schwester mit, wenn ich darf!?

Euer Conrad

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok