Pestalozzi-Oberschule

Neusalza-Spremberg

Auf den Spuren von Schiller und Co.

Unser erster Tag führte uns ins Weimar-Haus, einem interaktiven Museum zur Geschichte der Stadt. Im Anschluss wurden wir von Schülern unserer 10. Klassen durch Weimar geführt und erhielten so einen Überblick zu den Sehenswürdigkeiten und historischen Persönlichkeiten, sodass wir nun gezielt und selbständig zu unseren Gruppenprojektaufgaben recherchieren konnten.
Erste Ergebnisse dieser Arbeit wurden schon am Abend nach der Workshoparbeit in der Jugendherberge präsentiert. Mode und Pflanzen sowie Texte der Weimarer Klassik wurden dabei parallel zu Impressionen der Gegenwart vorgestellt.
Der Vormittag des zweiten Exkursionstages gehörte Friedrich Schiller, seiner Familie und seinen Werken, die wir beim Besuch des Schillerhauses kennenlernen durften.

Gestärkt mit einer Original Thüringer Bratwurst ging es am Nachmittag in den Ilmpark, wo uns der Herzog von Weimar, Carl August und seine Mutter, Anna Amalia, empfingen und über ihr Leben erzählten. An Goethes Gartenhaus erwarteten uns neben Goethe und seiner Frau Christiane auch Faust und Gretchen sowie Mephisto. So erhielten wir einen spannenden Vorgeschmack auf Goethes „Faust“, den wir im nächsten Schuljahr lesen werden.

Sogar Martin Luther gab sich die Ehre, uns im Park zu empfangen, gefolgt von Friedrich Schiller und seinem Knecht. Gespielt wurden die historischen Persönlichkeiten von zehn Schülern der Klassenstufe 10, die sich ein ganzes Schuljahr im Rahmen des GTA-Angebotes „Schüler führen Schüler“ auf ihre Rolle mit einer selbst geschriebenen Rollenbiografie vorbereitet hatten.
Auch dieser Tag endete wieder besonders: mit dem Besuch einer Musik-Laser-Show im Planetarium Jena.

Der letzte Exkursionstag machte uns mit den Schattenseiten Weimars bekannt, der Gedenkstätte Buchenwald. Von der Blutsstraße kommend, betraten wir das ehemalige Konzentrationslager. Schon auf dem Weg erfuhren wir viel zur Geschichte des Lagers. Der Film und die Führung durch die Gedenkstätte ergänzten die Geschichte mit Berichten zu den Lebensumständen der Häftlinge im Konzentrationslager und zur Nutzung als Internierungslager nach 1945.

Die Licht- und Schattenseiten dieser Stadt – sie sind uns deutlich bewusst geworden auf unseren Erkundungen.
„Keiner kommt von einer Reise so zurück, wie er weggefahren ist.", sagte der Schriftsteller G. Greene und so sind auch wir mit neuem Wissen, unvergesslichen Erlebnissen sowie wichtigen Erfahrungen zurück gekommen und möchten uns ganz herzlich bei der Stadt Neusalza-Spremberg, den mitgereisten Lehrerinnen und den Schülern der Klasse 10 für das Ermöglichen dieser Exkursion bedanken.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9

weimar 01 weimar 02 weimar 03

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok